Was ist eigentlich das Beste an Schweden?

Was ist eigentlich das Beste an Schweden?

 

Dass Schweden mein Lieblingsland ist, kann ich nur schwer verbergen. Dafür ist die Begeisterung einfach zu groß. Immer wenn ich eine neue Stadt oder eine fremde Region besuche, entdecke ich Etwas, das ich für das Beste halte, das das Land zu bieten hat. Was ist denn aber wirklich „das Beste" an Schweden? Die Frage habe ich mir schon oft gestellt. Ich finde darauf keine Antwort, es gibt einfach zu viele Möglichkeiten. Deshalb schreibe ich einfach mal auf was an Schweden so bezaubernd ist und vielleicht ja sogar für jemanden "das Beste" am Land sein mag.
 

Das Beste an Schweden?

 

Ich mag vor allem die Weite und die Stille, die unberührte Natur und die Tiere, die darin leben. Die Nationalparks. Den Wald. Das Meer. Kleine Dörfchen und alte Scheunen. Und die Sonnenuntergänge. Das magische Licht im Herbst.
 

 

Das Land ist so unglaublich vielschichtig. Ein Schwedenurlaub ist für Naturliebhaber wie mich ebenso geeignet wie für Kulturinteressierte und Citybummler. Hier haben Familien genauso ihren Spaß, wie Individual- und Abenteuerreisende. Schweden bietet so viele verschiedene Arten den Urlaub zu verbringen, wie es rote Holzhäuschen aufzuweisen hat.
 

 

 
Schweden hat eben doch mehr als Elchsafaris und Mittsommerfeste. Selbst für erfahrene Schwedenfans gibt es bestimmt auf jeder Reise Neues zu entdecken.
 

 

Die Schweden sind oft ruhig und, vor allem im Norden, als Menschen sehr viel zurückhaltender als ich es aus Deutschland gewohnt bin. Enge Beziehungen brauchen ihre Zeit. Sehr angenehm ist es, dass im Allgemeinen weit weniger gequengelt, gedrängelt und sich beschwert wird. Wenn man sich mal nichts zu sagen hat, ist das ok. Dann schweigt man eben. Oder man spricht über´s Wetter. Das geht immer. 
 

 

Nicht nur die Menschen, das ganze Land (mal die Metropolregionen ausgenommen) strahlt Ruhe aus. Die regelmäßigen Fika Treffen zwingen quasi mehrmals täglich zum runterfahren. Überhaupt hat Schweden einen anderen Rhythmus. Den schwedischen Rhythmus eben. Wenn etwas dauert, dann dauert´s halt. Bringt nichts sich zu beklagen. Gerade von dieser Einstellung versuche ich mir von jedem Schwedenbesuch so viel wie möglich mitzunehmen und es so lange wie möglich zu bewahren.
 

 

Und das schwedische Essen! Hmmm… Obwohl es eigentlich immer Fleisch oder Fisch gibt, kommt man auch als Vegetarier auf seine Kosten. Besonders wenn man auf Wildpflanzen und Beeren steht! Auch das Veganertum zieht in die Städte ein - mehr und mehr Cafés und Restaurants bieten veganes Essen an. Und Nachhaltigkeit und Bio sind auch im kommen! Ganz typischen schwedisch ist für mich all das Süßkram. Man fragt sich, warum die Schweden in keinen Übergewichtslisten Führungspositionen haben. Aber viele sind ja sportlich. Neben Skifahren, ist Schwimmen Volksport! Ist ja auch klar, bei dem ganzen Wasser im und ums Land. 
 

 

 
Wieder ein Punkt der das Beste an Schweden sein könnte. All die wunderschönen Seen und Flüsse! Und die herrliche Landschaft, wenn sie von dichtem Schnee bedeckt ist. Mit Nordlicht. Oder doch die langen hellen Nächte im Schwedensommer mit Saunagang und Abkühlung im Anschluss?
 

 

 
Ich geb´s wieder auf. Ich weiß nicht, was das Beste an Schweden ist. Weißt du´s? Ich freu mich auf Kommentare!

Text: Rike Jütte
Fotos: Arne Gerken und Rike Jütte


 

Auf dieser Seite befand sich eine Werbeanzeige. Nach Ablauf des Sponsorings, wurde dieser Beitrag verändert und die Werbe-Links wurden entfernt.

Das könnte dich auch interessieren:

Stockholm Tipps: Blogger verraten Lieblingsecken
Malmö Tipps: Blogger verraten Lieblingsecken
Göteborg Tipps: Blogger verraten Lieblingsecken

Danke fürs Lesen!

Zurück zum Blog? Hier...

Seite teilen?

 

Nichts mehr verpassen?! Lies auf feedly oder bloglovin mit!