Malmö - Blogger verraten Lieblingsecken und Geheimtipps

Malmö: Blogger verraten Lieblingsecken und geben Geheimtipps

 

 
Wenn du dir eine Karte von Südschweden anschaust, dann scheinen sich alle größeren Straßen an einem Ort zu bündeln. Der Hauptstadt der Provinz Skåne: Malmö. Pulsierende Metropole und gemeinsam mit Kopenhagen Zentrum der Öresundregion. Verkehrsknotenpunkt zwischen Skandinavien und Europa. Durch die gewaltige, 2000 eingeweihte, Öresundbrücke verbunden. 
 

 

Malmö ist die drittgrößte Stadt Schwedens und liegt näher an Hamburg als an Stockholm. In und um die Stadt herum gibt es mehrere Schlösser, Naherholungsgebiete und Naturreservate, die beliebte Ausflugsziele sind. Während sich in der Altstadt schmucke, schonische Fachwerkhäuschen und hanseatische Backsteinbauten zeigen, prägt die verdrehte Architektur des Turning Torso, dem höchsten Gebäude Nordeuropas, das moderne Hafenviertel. Der Stilmix aus Altem und Neuem prägt das abwechslungsreiche Stadtbild.
 

Das Klima in Südschweden ist gemäßigter als im Norden des Landes, mit wenig Schnee im Winter und einem relativ warmen Sommer. Das ist auch gut so, denn Malmö hat schließlich einen eigenen Strand und viele sind auf ihrem cykel, dem Fahrrad, unterwegs! Die Stadt gilt nicht nur als Badeparadies, sondern ist auch eine der zehn fahrradfreundlichsten Städte der Welt. 

 

Malmö ist eine vielseitige Stadt mit internationalem Flair, auch durch die hohe dichte verschiedener Nationalitäten begründet, die nicht nur für ihre Shoppingmöglichkeiten, sondern auch das breite kulturelle und kulinarische Angebot bekannt ist. Für seine hippen Läden, die jährlichen Festivals und außergewöhnlichen Museen, für frischen Fisch und muckelige Eckkneipen. Und für Nachhaltigkeit. Denn diese hat sich die Stadt zum Ziel gesetzt und nimmt darin schon jetzt weltweit eine Führungsposition ein: Seit 2006 trägt Malmö den Titel und die Auszeichnung „Fair Trade City“, für die fortschrittliche Umweltarbeit.

 

Was solltest du dir als Besucher Malmös denn nun unbedingt anschauen? Was sind die Geheimtipps, wo gibts die schönste Aussicht, wo den besten Kaffee?

 

Ich habe mich in der Bloggerszene umgehört! Hier die Tipps für den Urlaub in Malmö:

 

Limhamn und die schönste Aussicht auf die Öresundbrücke

Seezeichen und Öresundbrücke - Foto: Snow in Tromsø
Seezeichen und Öresundbrücke - Foto: Snow in Tromsø

Malmö hat viele wunderschöne Ecken und ich liebe ja nichts lieber, als das Meer. Meine Geheimecke ist daher das kleine Fischerdörfchen Limhamn, das mittlerweile sicher gar nicht mehr so geheim, und auch schon ein Stadtteil von Malmö geworden ist. Wie dem auch sei, Limhamn bietet am Hafen die für mich schönste Aussicht aufs Meer und auf die Öresundbrücke – und die ist ja nun wirklich hübsch anzusehen, oder nicht?! Wer mag, kann an der Hafenpromenade flanieren und Boote gucken, oder im Sibbarp Saltsjöbad mit Blick auf die Öresundbrücke baden gehen.  Und später begibt man sich ins Zentrum des Örtchens für die Nachmittagsfika. Alles in allem ist Limhamn bestens für eine Halbtagestour geeignet, wenn man es etwas ruhiger angehen lassen, und nicht ganz so weit von Malmö weg fahren will.

Der Tipp Limhamn kommt von Snow in Tromsø

Vanessa bloggt auf Snow in Tromsø viel, aber nicht nur, über Tromsø und Norwegen - Sie treibt sich auch im restlichen Skandinavien herum...

Malmös Ljudkullar im Scaniaparken

Ljudkullar Malmö - Foto: In der Nähe bleiben
Ljudkullar Malmö - Foto: In der Nähe bleiben

Malmö. Musik. Meer. Das ist für uns ein perfekter Dreiklang. Und da kommt es uns natürlich sehr gelegen, dass die Schweden den Ljudkullar (deutsch: Klanghügel) erfunden haben. Eigentlich handelt es sich dabei eher um eine Musik-Mulde, eine abschüssige Wiese, die wie ein Amphietheater funktioniert. Von mittags bis zum Sonnenuntergang strömt die Musik schön satt aus unterirdischen Boxen. Es ist gar keine schlechte Idee ein Picknick mitzubringen. Denn mit Blick auf den Öresund und die berühmte Brücke möchte man ja ewig sitzen bleiben und wahlweise tollen Live-Acts oder der fein abgestimmten Playlist vom Band lauschen. Bei guter Sicht kann man vom Ljudkullar bis nach Kopenhagen schauen, im Sommer zwischen zwei Sets von Holzstegen ins Wasser springen. Die Ljudkullar liegt unterhalb des Turning Torso im Scaniaparken, dem äußersten Zipfel des Stadtteils Västra Hamnen.

Die Ljudkullar ist In der Nähe bleiben`s Malmö Tipp

Stefanie und Volko bloggen auf In der Nähe bleiben von Urlaubsgefühlen zuhause in Hamburg, kleinen Fluchten in Norddeutschland und großen Freiheiten bei nordischen Nachbarn.

Erst Schokolade, dann Chillen

Schoki in Malmö - Foto: Reisefeder
Schoki in Malmö - Foto: Reisefeder

Citytour mit Familie? Nicht immer die beste Idee. Doch in Malmö gibt es ein Paket, das immer zieht: die Schokoladenfabrik und den Folkets Park. Erst erfährt man bei einer Führung im Malmös Schokoladenfabrik aus dem Jahr 1888 anschaulich, wie die leckeren Tafeln entstehen. Und dass Gründer Manzetti der Erfinder des Ögon-Kakaos ist, der einen bis heute in jedem schwedischen Supermarkt aus dem Regal anguckt. Und warum der überhaupt so heißt… Kakaobohnen werden verkostet, Kakaobutter und natürlich Schokolade. Da gibt es verwegene Kreationen, etwa die Tant Rut-Pralinen-Tüten mit Lakritz-Zitronen-Geschmack. Oder Ingwer-Apfelsine. Muss man mögen… Natürlich locken auch jede Menge klassische Sorten. Die schwedisch-englische Führung ist spannender, wenn die Kinder schon etwas Englisch verstehen. Aber spätestens im kleinen Fabrikverkauf sind auch die ganz Kleinen voll bei der Sache: Hier heißt es eindecken für zuhause. Und für den Nachmittag im Park. Denn der Folkets Park liegt gleich um die Ecke. In dem großen, kostenlosen Areal warten viele Spiele- und Klettermöglichkeiten, Wasserbassins, (Eis-)Cafés und Bühnen mit Musik. Einfach eine Decke ausrollen und in der Sonne liegen, während die Kinder den Park erobern… Wer sagt da, dass ein Stadtausflug mit Kindern keine gute Idee ist?

Mehr dazu: 10 Gründe für Südschweden.

Reisefeder hat Malmö Familien Tipps parat

Anke zieht es, seit sie denken kann, in den Norden. Sie liebt das Fjäll, die Weite und Ruhe, den Duft der Wälder und das unbeschreibliche Licht im Sommer. Göteborg ist ihre absolute Lieblingsstadt. Und wenn die Journalistin nicht irgendwo im Norden unterwegs ist oder über tolle Destinationen auf ihrem Blog Reisefeder schreibt, liest sie gern schwedische Bücher. Oder schreibt selbst welche, wie den Reiseführer Merian live! Göteborg*.

Das Kaltbadehaus - Doppelt empfohlen!

Malmös Kaltbadehaus - Foto: Meerblog
Malmös Kaltbadehaus - Foto: Meerblog

Über Malmö könnte ich ewig erzählen und zahlreiche Tipps geben, es ist (gemeinsam mit Kopenhagen) zu meiner Lieblingsstadt avanciert. Aber gut, ich beschränke mich auf diesen einen ungewöhlichen Lieblingsort: das Kaltbadehaus!

Es passierte vor drei Jahren im Mai, als ich in den noch recht kalten Öresund sprang. Das ging nur, weil ich zuvor in der Damensauna mit Blick auf die geniale Öresundbrücke Hitze getankt hatte. Das Kaltbadehaus in Ribersborg ist über einen Steg zu erreichen, allein der Zugang also schon ein Erlebnis. Dann die pastellgrüne Holzarchitektur, im 19. Jahrhundert auf Stelzen über dem Wasser gebaut. Eine südschwedische Spezialität übrigens. Irgendwann einmal werde ich in der Gegend eine "Tour de Kaltbadehäuser“ unternehmen, soviel steht fest. Vermutlich, um am Ende zu sagen: In Malmö ist es doch am schönsten.

Das Kaltbadehaus ist Meerblogs Tipp

Elke schreibt den Meerblog. Es geht um slow travel und seaside life. Und manchmal um Hunde. Auf der ITB 2017 hat es der Meerblog auf den ersten Platz der deutschsprachigen Reiseblogger geschafft. Verdient!

Mein absoluter Geheimtipp und der ideale Ort für ein wenig Entspannung nach ein paar anstrengenden Abenteuern draußen in der Natur oder nach einem längeren Spaziergang von Café zur Café durch Malmö ist das Ribersborgs Kallbadhus. Dieses öffentliche Bad samt Sauna liegt am Ende eines Piers und du schaust hier beim Schwitzen direkt aufs Meer. Auch zum Abkühlen springst du ins kalte Meerwasser – authentischer geht's kaum! Der Saunabereich ist unterteilt in einen Männer- und einen Frauentrakt und es gibt gleich mehrere Saunen mit unterschiedlichen Temperaturen. Das Beste: Der Eintritt kostet gerade einmal 65 SEK (ca. 6,70€), was für schwedische Verhältnisse richtig preiswert ist! Du kannst dir hier auch gleich Handtücher, Shampoo und Duschgel ausleihen, sodass auch ein ganz spontaner Besuch kein Problem ist. Im Sommer kannst du dich außerdem draußen sonnen, während die Stimmung im Winter ebenfalls super cool ist, da dann im Dunkeln alles mit Fackeln beleuchtet wird. Außerdem gibt es hier auch ein kleines Restaurant sowie einen richtigen SPA-Bereich, in dem zusätzlich Massagen angeboten werden – hier kannst du also ohne weiteres einen ganzen Tag lang entspannen und hast dabei immer das Meer im Blick!

Auch Off the Path empfielt das Kallbadhus

Auf Off The Path findest du ganz viel Inspirationen für dein tägliches Abenteuer und für individuelle Reisen fernab von den Massen und Standard-Sightseeing-Routen! Sebastian stürzt sich gemeinsam mit Freundin Line ins Abenteuer und die beiden geben viele praktische Tipps und lassen dich auch an ihren krassesten Erfahrungen auf der ganzen Welt teilhaben.

Malmö zu Fuß!

Windmühle Slottsmöllan - Foto: Join The Sunny Side
Windmühle Slottsmöllan - Foto: Join The Sunny Side

Das hübsche Städtchen Malmö hat mich im Handumdrehen verzaubert. Klein, aber fein könnte man fast behaupten. Die schönen kleinen Gässchen mit dem interessanten Architekturmix aus modernen und Fachwerkhäusern bergen einen gewissen Dorfcharakter in sich, was aber keineswegs negativ gemeint ist. Malmö überzeugt mit Kleinstadtcharme und dem Vorteil, dass man die Stadt gut zu Fuß erkunden kann. Genau das sollte man während des Ausflugs in die schwedische Stadt auch auf jeden Fall tun, um sich ein gutes Bild von Malmö und seinen netten Einwohnern machen zu können. Ganz besonders schön ist beispielsweise der Spaziergang durch die Parkanlage Slottsträgarden mitsamt der Windmühle Slottsmöllan – ein Highlight der Malmöreise! Direkt angrenzend befindet sich mit dem Kungsparken eine weitere Parkanlage, die u.a. das Malmöhus Slott, ein ehemaliges Schloss aus dem 15. Jahrhundert beherbergt, in dem sich heute einige der bekanntesten Museen der Stadt befinden. 

Join the Sunny Side sagt: Malmö muss man zu Fuß erobern

Sonja von Join The Sunny Side hat bereits in Australien und zuletzt der Weltmetropole New York gelebt und gearbeitet. Auf ihrem Blog nimmt sie uns mit auf ihre Reisen rund um den Globus - Immer auf der Suche nach der Sonnenseite des Lebens begibt sie sich dabei am liebsten auf Abenteuerreise in sonnige Destinationen!

Christopher Street Day

Malmö und Meer - Foto: Isas Womo
Malmö und Meer - Foto: Isas Womo

Malmö war die letzte Station auf meinem 4,5 monatigen Road Trip durch Schweden. Die letzte große Stadt, bevor es mit der Fähre wieder zurück nach Travemünde ging.
Nach so vielen Wochen on the Road, hatte ich mittlerweile einiges an Erfahrung gesammelt und fand direkt in der Nähe der Öresundbrücke ein tolles Plätzchen, an dem ich super übernachten konnte. Zudem konnte ich dort auch das Wohnmobil unbesorgt alleine stehen lassen und so machten sich meine Hündin Milla und ich, gemeinsam auf den Weg in die Stadt.
Je näher wir der Innenstadt kamen, je mehr Leute waren auf den Straßen, alles war bunt geschmückt und uns begegneten immer mehr verkleidete Menschen.
Erst in Malmö selbst erkannte ich dann HEYYYY, HIER IST HEUTE CHRISTOPHER STREET DAY, die Parade der Schwulen und Lesben.
Ich kann nur sagen: Es war grandios, bunt und witzig! Nach einigen staunenden Minuten, machten wir es uns dann in einem Cafe gemütlich und sahen uns das Spektakel von weitem an, die vielen Trommeln und die laute Musik war nichts für sensible Hunde Ohren.
Nach einem bunten, gemütlichen Nachmittag schlenderten wir irgendwann wieder zurück zum Wohnmobil, langsam begann es zu dämmern.
Mit einem fantastischen Blick auf die beleuchtete Öresundbrücke, schlief ich ein.
Am nächsten Abend ging meine Fähre zurück nach Deutschland und dank eines kostenlosen Upgrades, verbrachte ich die Überfahrt in einer Suite.
4,5 Monate Schweden gingen zu ende, Malmö bereitet uns nochmal ein echtes Highlight zum Ende …. es war eine wunderschöne Zeit!

IsasWomo´s Tipp: Zum Christopher Street Day nach Malmö

Isa schreibt auf IsasWomo ein Camping online Journal für Alleinreisende, Paare und Hunde on Tour, mit vielen Tipps, Touren und allen möglichen Themen rund um Camping, Wohnmobile und Outdooraktivitäten. Sie reist seit vielen Jahren im alten Wohnmobil durch Europa, genießt diese Zeit und hofft noch viele andere Menschen vom “Road Trip” zu überzeugen.

Das Form Design Center

Im Form Design Center in Malmö - Foto: Leonas Lalaland
Im Form Design Center in Malmö - Foto: Leonas Lalaland

Mitten in Malmö's Altstadt, am Lilla Torg Marktplatz, befindet sich etwas versteckt in einem Hinterhof das Form/Design Center. Wer skandinavisches Design liebt, dessen Herz wird hier definitiv höher hüpfen. In wechselnden Ausstellungen findet man in diesem hübschen Gebäude auf mehreren Etagen das Neueste an Inneneinrichtung, Kunsthandwerk und Textilien, wobei man sich nicht nur inspirieren lassen, sondern das neue Lieblingsstück natürlich auch erwerben kann. Meist gibt es auch noch eine kleine Ausstellung, mal zum Thema "regionale Autoren", mal zur Frage, was Schweden im Allgemeinen und Malmö im Besonderen für den Umweltschutz leisten.

Besonders schön ist, dass es im dritten Stock ein kleines, etwas verstecktes Cafe (ich empfehle natürlich eine Kanelbulle zum Kaffee) gibt, wo man dem Trubel der Außenwelt entfliehen und sich in die herumliegenden Zeitschriften vertiefen kann. Das Form Design Center ist kein touristisch überlaufener Ort, man kommt hier schnell mit design-begeisterten Schweden in Kontakt und trifft auch den ein oder anderen Künstler, welcher dort gerade ausstellt. Ab und zu werden vor Ort auch Workshops angeboten und im Innenhof Konzerte veranstaltet, langweilig wird es einem also nicht! Zwar bin ich bisher immer mit leeren Händen wieder nach Hause gegangen, was aber nicht an den Produkten lag, sondern daran, dass ich leider nur Handgepäck im Flugzeug hatte - denn verliebt habe ich mich in einige der Stücke schon sehr!

Leonas Lalaland kennt das beste Design Museum

Leona betreibt schon seit 2008 ihr vielseitiges, virtuelles Lalaland: Leben & Beauty. Leben & Mode. Leben & Reisen. Leben & Lesen. Leben & Musik.

Der beste Kaffee Malmös!

Kaffee in der lilla kafferosteriet in Malmö - Foto: Applethree
Kaffee in der lilla kafferosteriet in Malmö - Foto: Applethree

Dieser Ort hat mich sofort bei unserer Ankunft in Malmö empfangen. Wir hatten die Nacht zuvor nicht viel geschlafen und nach der anstrengenden Busfahrt wollten wir eigentlich nur noch ins Bett. Wie das aber mit den Check-in Zeiten so ist, mussten wir bis dahin unsere Zeit noch anderweitig verbringen. Und wie geht das besser als mit Kaffee? So besuchten wir die lilla kafferosteriet und wurden mit dem besten Kaffee der Stadt belohnt. Das Café hatte uns volle drei Stunden lang zu Besuch, denn die Einrichtung war einfach viel zu gemütlich, das Personal viel zu freundlich und der Kaffee viel zu gut, um dort noch einmal weg zu wollen.
Malmö bietet zwar viele schöne Orte, doch dieser ist mir besonders im Gedächtnis geblieben, weil er unseren wunderbaren Malmö Aufenthalt eingeleitet hat.

Der Tipp zum besten Kaffee in Malmö kommt von Applethree

Anja schreibt seit 2016 mit ihren beiden Schwestern Sanny und Ina Applethree.de. Es geht größtenteils um Food und Travel und den Dreien ist es wichtig, authentisch für die Leser zu sein und diese auch an ihrem Leben teilhaben zulassen. Ab September wohnt Anja übrigens in Malmö und wird sicher weitere Lieblingsorte sammeln.

Hast du weitere Malmö-Tipps?

Gibt es noch andere schöne Orte oder schnucklige Cafés

die hier gar nicht erwähnt werde? Ich freue mich auf Kommentare :-)

Einleitung: Rike Jütte

Fotos und Tipps: Von den jeweilig genannten Bloggern, Titelfoto Isas Womo

Das könnte dich auch interessieren:


Danke fürs Lesen!

Zurück zum Blog? Hier...

Seite teilen?

 

Nichts mehr verpassen?! Lies auf feedly oder bloglovin mit!