Watt?! Kurztrip Nordsee!

Watt?! Kurztripp Nordsee!

Ein paar Tage Zeit. Für einen Skandinavientrip reichts nicht, aber gen Norden solls schon gehen! Ich will ans Meer, salzige Lippen haben, Seetang riechen, Möwen hören und am Ende des Tages Sand aus den Klamotten schütteln. Ich habe mir für ein langes Wochenende Ostfriesland ausgesucht.

 

Am Jadebusen möchte ich nach Schweinswalen Ausschau halten, ein paar der schnuckligen Ortschaften erkunden, einen Ostermarkt besuchen und im Watt spazieren.

 

Watt und Muscheln, Nordsee, Ostfriesland

 

Mein Nordsee Kurztrip beginnt in Schortens. Einem kleinen Örtchen mit verträumten Windmühlen, in der Nähe von Jever. Mit dem Auto sind es nur wenige Minuten bis nach Wilhelmshaven, unserem ersten Ziel. Dort, am südlichen Jadebusen, wollen wir die „Maritime Meile“ am Hafen entlang schlendern und an den Südstrand.

 

Fischbrötchen!

 

Auch wenn die Fahrt nur kurz war: Eine Stärkung in Form von Fischbrötchen muss her! Kiosk Fliegerdeich hilft. Hungrige Erkundungsgänge machen ja auch viel weniger Spaß als satte. Und angeblich braucht man für unser Vorhaben neben Glück (und eventuell einem Fernglas) vor allem Eines: Geduld. Wir wollen Schweinswale sehen! Der Zeitpunkt ist günstig, denn März bis Mai wird als beste Zeit fürs Jadebusen Whale Watching vom Land aus angegeben. Die Kleinwale schwimmen meist nahe der Wasseroberfläche. Aber nur, wenn sie zum Luftholen auftauchen, kann man sie sehen. Ähnlich wie Delfine, erkennt man sie an ihrer Rückenflosse. Die Finne der Schweinswale ist allerdings etwas flacher. Verwechslungsgefahr besteht trotzdem nicht, denn der Schweinswal ist die einzige Walart im Wattenmeer. Insgesamt gibt es etwa 230.000 von ihnen in der Nordsee. 
 

Wir haben leider kein Glück mit den Schweinswalen - keine dunkle Finne schiebt sich aus den soften Wellen. Wir lassen uns davon aber nicht ärgern und setzen unseren Gang fort.

 

Nordsee, bei Wilhelmshaven

 

Die Maritime Meile Wilhelmshavens gibt Einiges an Möglichkeiten her. Im Küstenmuseum lässt sich vor allem Geschichtliches lernen - Von der Küstenentstehung vor 12.000 Jahren bis hin zum heutigen Wilhelmshaven. Das Aquarium mit Urzeitmeer Museum zeigt Fossilien und ist das Zuhause einer Menge verschiedener Tiere. Besucher Highlight sind die Seehunde Piet, Paul und Ole.

 

 

Geballte Informationen gibts im Wattenmeer Besucherzentrum. Hier findet sich ein Naturerlebniszentrum mit einem 14m langem Pottwalskelett und hier informieren wir uns über die nähere Umgebung. Natürlich nehmen wir auch einen Gezeitenkalender mit. Gegenüber befindet sich das Deutsche Marinemuseum, das unter dem Motto Menschen-Zeiten-Schiffe Infos für Marine-Interessierte bietet und in dem man ausgemusterte Schiffe begehen kann. Auch die Reederei Warrings gehört zur Maritimen Meile: Sie bieten mit der Harle Kurier Hafenrundfahrten mit Start Helgolandkai an.

 

Besucherzentrum Wilhelmshaven: UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer

 

Über dem großen Hafen mit seiner Maritimen Meile, trohnt das markante Wahrzeichen der Nordseestadt Wilhelmshaven: Die eiserne, über 100 Jahre alte Kaiser-Wilhelm-Brücke. Diese überqueren wir noch, als Abschluss des Besuchs Wilhelmshavens.
 
Kaiser Wilhelm Brücke, Wilhelmshaven

 

Es gibt noch Meer zu entdecken! Und Stadt. Weiter gehts nach Jever. Obwohl die Saison gerade erst startet, ist es schon recht voll im kleinen Städtchen. Natürlich statten wir dem Jever Schloß mit seinem romantischen Park und den pittoresken Pfauen einen Besuch ab und lassen uns auch die Friesische Brauerei (zumindest von außen) nicht entgehen. Ein kleiner Markt lockt Hungrige (Schoko-Döner, wirklich?!) und Kinder (ein Karussel, ein Karussel!).
 
In Jever
Brauerei Museum Jever

 

Weiter geht´s nach Carolinensiel. Wir schlendern über Deich und Watt, suchen nach schönen Muscheln und laufen Quallenslalom. Zu den obligatorischen Fischbrötchen (diesmal Seelachs-Schnitzel und Hering) gibts hier auch feine Käse-Mohn-Torte und heiße Schokolade im Wattkieker. Die Zeltplätze sind noch leer, aber eine gehörige Anzahl an Wohnmobilisten ist auch im Frühjahr schon an Ort und Stelle um die ersten Sonnenstrahlen am Meer abzugreifen.

 

Fischbrötchen und Torte im Wattkieker, Carolinensiel
Zwei Menschen am Deich, Carolinensiel

 

Nach Neuharlingersiel wollen wir auch noch. Denn dort gibts im Sielhof einen kleinen Ostermarkt. Den wollen wir uns nicht entgehen lassen! Ich bin nicht in Shoppingstimmung, begutachte und lobe aber gebührend das Kunsthandwerk. Besonders gefallen mir die Spinnerinnen - Sie haben sich in traditionelle Kluft geworfen und drehen vor sich hin, wenn sie gerade keine Kundschaft beraten.

 

Neuharlingersiel
Ostermarkt im Sielhof 2017, Neuharlingersiel

 

Als hätten wir nicht schon genug Fisch gegessen, kaufen wir natürlich auch noch welchen fürs Abendbrot: Eine Scholle-Seezunge-Gamba Kombination. Für das bessere Gewissen holen wir Kartoffeln und Salat dazu und sammeln ein paar Wildkräuter zum Aufpeppen.

 

 

Ein gelungener Nordsee Kurztrip. Zwar ohne Schweinswale, dafür aber mit genug Vitamin B12 - Aufnahme.

 

Bist du gern an der Nordsee? Was habe ich verpasst, was sollte ich mir beim nächsten Besuch anschauen? Ich freu mich auf deine Tipps in den Kommentaren :-)

Text und Fotos: Rike Jütte

Das könnte dich auch interessieren:

Danke fürs Lesen!

Zurück zum Blog? Hier...

Seite teilen?

 

Nichts mehr verpassen?! Lies auf feedly oder bloglovin mit!