Gib Gummi!

Finnische Nokian Gummistiefel und Bobbycar

Sie kommen in allen erdenklichen Formen und Farben daher. Von arbeits- bis alltagstauglich, von praktisch bis stylish. Die Rede ist vom urskandinavischen Kleidungsstück: Dem Gummistiefel. Eigentlich gelten nur kniehohe, wasserdichte Stiefel als solche. Aber mittlerweile gibt es sie auch mit Kurzschaft, im Biker Style, in Sneakerform und sogar als Wedges.

 

Wie kam es zur Idee, wie bewahrt man sie auf und muss man die Dinger eigentlich pflegen? Ich hab mal ein wenig getestet und recherchiert.
Nokian Kuura und Nokian Hai

Die Geschichte des Gummischuhs

Typisch schwedisch? Typisch skandinavisch? Eigentlich ja typisch südamerikanisch, denn dort kommen Gummitreter her!

 

Die Urbevölkerung Südamerikas tränkte ihre Stoffe schon im 16. Jahrhundert in die Milch des Gummibaums - Naturkautschuk. Umso öfter dies wiederholt wurde, desto haltbarer und wasserunempfindlicher wurden die Materialien dadurch. Dass sich das vor allem für Schuhe anbot, lag auf der Hand.

 

Die frühen Modelle waren noch sehr anfällig gegenüber Temperaturunterschieden. In den kommenden Jahrhunderten wurde aber immer weiter geforscht, um für die Langlebigkeit von Gummistiefeln zu sorgen. 1839 brachte Charles Goodyear (ja, der mit den Reifen) die Methode der Vulkanisierung ins Spiel (starke Erhitzung in speziellen Öfen). Seitdem halten Gummistiefel um ein Vielfaches länger.

 

In den 2000ern sind zahlreiche Prominente in Gummistiefeln über die roten Teppiche der Welt gewandelt. Spätestens seit dem gelten sie auch als modisches Accessoire. Als nützliches Accessoire gelten sie in Skandinavien aber schon lange. Ist ja auch kein Wunder! Hunderttausende kleine und große Seen, Flüsse, Bäche, Feuchtwiesen und Moorgebiete machen es eigentlich unmöglich in Skandinavien ohne Gummistiefel zu sein.

Wie man Gummistiefel pflegt und aufbewahrt

Gummistiefel sind langlebig. Zumindest, wenn sie ab und an mit lauwarmem Seifenwasser und Schwamm gereinigt werden und nicht ständig in der Sonne stehen. Nicht sinnig sind harte Bürsten und Chemie zum Säubern.

 

Trocknen geht am besten bei Raumtemperatur, auf keinen Fall im Heizungsraum - das lässt sie austrocknen und mit der Zeit brüchig werden. Für Cracks gibt es spezielle „Rubber Conditioner“ (auf Silikonbasis), die neben der anhaltenden Elastizität auch den Originalglanz aufrecht erhalten sollen.
Aufbewahrung am besten kühl, höchstens bei Raumtemperatur und vor Sonneneinstrahlung geschützt.

Nokian

Die finnische Traditionsmarke Nokian gibts schon lange. Sie steht mittlerweile als Synonym für hochwertige Stiefel und fast jeder Finne hat einige Paare in Benutzung. Zu Hause und im Mökki. Aber eigentlich sind sie in ganz Skandinavien populär. Das Kind trägt HAI´s zum Pfützenhüpfen, der Papa FINNJAGD zur Arbeit und die Mama wirft sich mit einem Paar aus der Julia Lundsten Kollektion in Gummi-Schale, wenn ihre HAI´s mal outfit-unpassend sind. Die Nokians bleiben bei bis zu -40°C rutschfest und geschmeidig. Viele andere Marken verwenden mittlerweile ausschließlich Kunststoffe für die Herstellung. Nokian ist bei Naturkautschuk als Hauptmaterial geblieben. Das macht den Herstellungsprozess aufwändiger und die Schuhe vergleichsweise schwer.

Kuura und Hai - Meine Nokians

Besonders toll finde ich das Fußbett der Boots: Sie sind auch nach längerem Tragen nicht unangenehm. Die HAI´s wurden auf ausgiebigen Hunderunden im Wald getestet und mussten auch für Bachspaziergänge herhalten. Die sie übrigens mit Bravur bestanden haben, denn Wasser ist ja irgendwie auch ihr natürliches Habitat.

 

Toll an den KUURA´s ist, dass sie gefüttert sind. Das machts sie zu idealen Frühlings- oder Herbstschuhen!

 
Was mir allerdings etwas unangenehm war, ist das Gewicht. Schon wenn man sie in den Händen hält, merkt man, dass sie deutlich schwerer sind als man das von Schuhen aus Gummi erwartet. Ich muss aber zugeben, dass ich da etwas speziell bin - ich trage mit Vorliebe ultraleichte Schuhe… Und es gibt ja auch eine Erklärung für das Gewicht! Naturkautschuk. Und die (hauptsächliche) Verwendung eines natürlichen, nachwachsenden und wiederverwertbaren Materials scheint mir ein paar Gramm mehr am Fuß wert zu sein.

 

Und stylish sind die Teile! Fast hätte ich sie dir in einem "Skandi-Style“ Beitrag in verschiedenen Kombis vorgestellt. Vielleicht mach ich das irgendwann noch mal.

 

Bis dahin kannst du bei Tine von finnweh! vorbeischauen, denn sie setzt hier ihre HAI´s im Mökki-Oufit in Szene und nutzt hier Ankle Wedges für´s nordische Herbstoutfit! Und Michaela von mahtava erkärt in ihrem Beitrag Designklassiker aus Finnland, was die schnieken Gummitreter nun eigentlich mit den bekannten Handys gleichen Namens zu tun haben!

Kauftipp: Die HAI`s und auch die KUURA´s fallen recht groß aus. Stell dich also auf dicke Socken ein oder nimm sie gleich eine Nummer kleiner ;-)

Zum Weiterschauen

 

Draussen chillen in KUURA´s

Nokian Kuura in aubergine zu Jeans
Lila Nokian Kuura im Garten

Unterwegs in HAI´s

Weiße Nokian Hai Gummistiefel auf Bobby Car
Hai´s auf Achse aka Gummi auf Bobby.
Held im Erdbeerfeld.
Held im Erdbeerfeld.
Hai und Hund.
Hai und Hund.
Nokian Hai Gummistiefel und Hühner
Hai und Huhn.
Weiß-Lila Nokian Hai Gummistiefel im Wasser
Wilde Hai´s. In ihrem natürlichen Lebensraum.

Vielen Dank an Nokian, die mir die Schuhe kostenlos zur Verfügung gestellt haben! Hier findest du mehr Infos zu Nokian und hier gehts zur FB-Seite von Nokian Footwear.

Text und Fotos: Rike Jütte

Danke fürs Lesen!

Zurück zum Blog? Hier...

Seite teilen?

 

Nichts mehr verpassen?! Lies auf feedly oder bloglovin mit!